Ubuntu Software Center unter Linux Mint 12 nutzen

Ubuntu Software Center StartbildschirmLinux Mint an sich ist schön und gut. Aber die mitgelieferte Softwareverwaltung ist zugegeben nicht ganz mein Fall. Ich persönlich finde sie ziemlich träge vom Ansprechverhalten (lange Ladezeiten) und ein Augenschmaus ist sie zudem auch nicht gerade. Da sagt mir Ubuntus Software Center doch wesentlich mehr zu. Und genau deshalb möchte ich euch heute kurz zeigen, wie man Ubuntus Software Center unter Linux Mint zum laufen bringt.
Im ersten Schritt muss das Software Center mit folgendem Befehl über die Shell installiert werden.

sudo apt-get install software-center

Danach muss noch ein Python-Script angelegt werden.

sudo cp -r /usr/share/software-center/softwarecenter/distro/Ubuntu.py /usr/share/software-center/softwarecenter/distro/LinuxMint.py

In diesem Script müsst ihr im dritten Schritt die Zeile

class Ubuntu(Debian)

durch folgende ersetzen

class LinuxMint(Debian)

Hierzu öffnet ihr am besten die Datei mit folgendem Shellbefehl

gksudo gedit /usr/share/software-center/softwarecenter/distro/LinuxMint.py

(Innerhalb des Dokument könnt ihr mit Strg+F suchen.)
Nachdem […]

Startmenü unter Linux Mint verwalten

Gnome Menu vs. Linux Mint MenüMittlerweile nutze ich Linux Mint schon einige Wochen und bin zwischendurch natürlich immer wieder auf das ein oder andere Hindernis gestoßen. Eines davon ist zum Beispiel die Tatsache, dass manche Programme, die über die Shell installiert werden, nur im Gnomemenü, aber nicht im Linux Mint Startmenü auftauchen. Wie man das beheben kann, möchte ich euch heute zeigen. (Wer den Unterschied zwischen Gnomemenü und Linux Mint Startmenü nicht kennt, sollte einfach mal auf das kleine Bildchen oben-links im Artikel klicken.)
Die Lösung des Problems ist ein kleines Programm namens “alacarte“, welches ihr über die Softwareverwaltung herunterladen und installieren könnt. Nach der Installation könnt ihr beliebig die Einträge im Linux Mint 12 Startmenü verwalten – sprich löschen, hinzufügen und kategorisieren.

Schneller suchen, finden und starten mit Synapse für Linux

Heute möchte ich ein, zumindest in meinen Augen, sehr nützliches Programm für Linux vorstellen. Es nennt sich Synapse und ist ein Launcher für Linux. Mittels einer festgelegten Tastenkombination, im Normalfall Strg+Leertaste, öffnet sich eine schick aussehende Eingabemaske. Dort könnt ihr jedoch nicht nur festgelegte Befehle eingeben, sondern so ziemlich alles, was euch einfällt. Beim Eintippen werden in Echtzeit eure Dateien durchsucht und einige andere Applikationen angesprochen. Gebt ihr zum Beispiel den Teil eines Musikstücks ein, so schlägt euch Synapse vor diese entweder in einem Mediaplayer zu öffnen, in die Warteschlange des Mediaplayers einzureihen oder den Ordner, in welchem sich das Lied befindet, zu öffnen.
Jede Eingabe kann aber auch als Googlesuche ausgeführt werden. Programme können ebenfalls gestartet werden. Wie ihr merkt, da geht schon einiges.
Installieren könnt ihr Synapse wie folgt:

sudo add-apt-repository ppa:synapse-core/ppa
sudo apt-get update
sudo apt-get install synapse

Hier noch mal als Screenshot:
Synapse für Linux [...]
</p>
	</div><!-- .entry-summary -->
	
	<footer class=

Linux Mint 12 – Autostart verwalten

Und heute gibt’s gleich noch einen Schnipsel Linux. Denn heute stand ich vor der Frage, wie man denn eigentlich die Programme/Tasks im Autostart verwalten kann. Einen Autostart Ordner wie bei Windows gibt’s ja schließlich nicht. (Die Hardcore Linuxler schlagen sich jetzt sicherlich mit den Händen vor den Kopf…)
Langer rede kurzer Sinn. Ist wie alle anderen Erfahrungen mit Linux Mint bisher auch wieder ganz einfach.

ALT+F2 drücken (öffnet das “Run Command”-Fenster)
“gnome-session-properties” eingeben und Enter drücken (natürlich ohne die Anführungszeichen)

Und weil’s so schön war, gleich noch mal als Bild…
Linux Mint Autostart
Viele Grüße,
Raffi

Bash Scripte werden nicht ausgeführt unter Linux Mint

fromdos_tofrodosHeute wollte ich mal wieder ein Bash-Script ausführen. (Ich hatte es auf Pastebin.com heruntergeladen). Doch leider tat sich gar nichts. Nicht mal eine Fehlermeldung. Dabei war die Lösung ganz einfach. Das Script war anscheinend mit Zeilenumbrüchen im Windowsformat (\r) gespeichert, womit der Bash Interpreter nicht allzu viel anfangen konnte.
Schnelle und einfach Lösung versprach fromdos. Zu Reparatur musste ich einfach folgenden Befehl aufrufen:
 

fromdos meinScript.sh

Solltet ihr fromdos noch nicht installiert haben, so könnt ihr das einfach per

sudo apt-get install tofrodos

nachholen.
Und nun viel Spaß beim reparieren! ;)
Viele Grüße,
Raffi