MTU auslesen und setzen in Windows, Linux und OSX

Nachdem ich die Tage schon den MTU Optimizer, ein kleines Tool zur Ermittlung der optimalen MTU, vorgestellt habe, wollen wir uns heute einmal anschauen, wie man die optimale MTU von Hand ermitteln kann, wie man die aktuell gesetzte MTU auslesen kann und wie man einen neuen MTU-Wert setzen kann. Das ganze natürlich für die drei großen Betriebssysteme: Windows, OSX und Linux.
Bevor wir uns die Umsetzung innerhalb der einzelnen Betriebssysteme anschauen, klären wir vorher noch einmal ganz kurz, was die MTU ist und wie man in der Theorie den idealen MTU-Wert festlegt.
Theorie – Ideale MTU ermitteln
Die MTU (Maximum Transfer Unit) beschreibt die maximale Paketgröße eines Protokolls. Sie gibt also an wie groß ein Datenpaket maximal sein darf, damit es über ein Protokoll übermittelt werden kann. Ist ein Datenpaket größer, wird es fragmentiert – d.h. auf mehrere Pakete aufgeteilt.
Nehmen wir als Beispiel einmal an, wir (=PC) würden Zucker-Päckchen herstellen und unsere Packungsgröße […]

Anleitung: DNS-Cache leeren auf allen Systemen

Alle paar Wochen stolpere ich wieder über das gleiche Thema: “Wie ließ sich noch mal der DNS-Cache löschen?” Ich gebe zu, den DNS-Cache zu leeren, ist keine tägliche Aufgabe, aber wenn es dann mal so weit ist, hat man die Befehle meist vergessen. Deswegen gibt es nachfolgend kurze Anleitung, wie man den DNS-Cache in diversen Betriebssystemen und Browsern entleert.
Bevor wir zu den einzelnen Lösungen kommen, möchte ich schnell noch einmal erklären, wofür der DNS-Cache überhaupt dient und wann man ihn flushen (das ist der englische Begriff) sollte.
Was ist der DNS-Cache und wann sollte man ihn leeren?
Das Domain Name System (DNS) ist ein wesentlicher Dienst innerhalb von IP-basierten Netzwerken, wie auch dem Internet. Stellt ein Nutzer über ein Programm eine Anfrage an einen Server und nutzt dazu eine Domain wie z.B. “code-bude.net”, dann stellt das Programm zuerst eine Anfrage an einen Nameserver, der dann die entsprechende IP-Adresse zur Domain ermittelt und […]

Alle Laufwerke in der CMD anzeigen

windows cmdArbeitet man mit der Kommandozeile und möchte zum Beispiel Dateien auf einen USB-Stick kopieren, so hat man ein Problem. Denn wie zeigt man eigentlich alle Laufwerke in der Kommadozeile (CMD) von Windows an? Ohne eine Übersicht aller Laufwerke fehlt auch die Kenntnis über den Laufwerksbuchstaben des USB-Sticks und ohne diesen fällt auch der Zugriff auf den Stick schwer.
Einen Befehl um alle Laufwerke aufzulisten bietet die CMD selbst nicht. Jedoch kann man sich mit dem Kommandozeilenprogramm wmic behelfen, welches den Zugriff auf die WMI-Klassen per Kommandozeile bietet. Und so ist die Lösung auf die Frage doch ganz einfach.
Um alle Laufwerke in der CMD anzuzeigen reicht folgender Befehl:

wmic logicaldisk get deviceid, volumename, description

Alle Laufwerke in der CMD anzeigen

ext4 Partition unter Windows erstellen

Heute gibt’s mal eben einen Software-Tipp. Im Speziellen geht es um Partition Wizard Home Edition. Bei dem Tool handelt es sich um Freeware zum Partitionieren und Formatieren von Festplatten und Flashspeichern (Speicherkarten, USB-Sticks, etc.).
Warum ich das Tool hier erwähne? Weil man damit Laufwerke in diversen Linux-Formaten (ext2, ext3, ext4) direkt unter Windows erstellen kann. Das kann ganz nützlich sein, wenn man zum Beispiel einen USB-Stick im ext4-Format braucht, aber keinen Linux PC zur Hand hat. (Sicherlich könnte man eine Linux Live-DVD laden und brennen. Kleiner, schneller und auch einfacher dürfte aber der Download des hier genannten Tools sein.)
USB-Stick als ext4 unter Windows partitionieren und formatieren
Nachdem ihr MiniTools’ Partition Wizard heruntergeladen und installiert habt, kann es schon los gehen. Nach dem Start der Anwendung bekommt ihr alle verfügbaren Laufwerke aufgelistet.
Schritt 1
ext4 laufwerke unter windows erstellen (1)

Chocolatey – ein Packagemanager für Windows

Chocolatey LogoEines der Features, welches Linux von Windows unterscheidet, ist die Tatsache, dass bei ziemlich jeder Linux Distribution ein Packagemanager dabei ist. Egal ob RPM, APT, YUM oder dpkg – alle ermöglichen es mittels kurzem Konsolenbefehl oder grafische Oberfläche mit minimalem Aufwand Anwendungen herunterzuladen, zu installieren, updaten und deinstallieren.
Unter Windows hingegen bleibt einem nur eine Suche bei Google und Konsorten, der händische Download, die händische Installation und die manuelle Updatesuche für jede einzelne Anwendung.
Gestern bin ich jedoch über ein Projekt namens Chocolatey gestolpert, dass eben diese Lücke zu füllen versucht. Und nach ersten Tests muss ich sagen, dass Chocolatey dieser Versuch ganz gut geglückt ist. Darum gibt es nun nachfolgend ein paar Worte zur Installation und zur Benutzung des praktischen Packagemanagers für Windows.
Chocolatey Packagemanager […]