Magenta Hybrid – das Produkt das die Telekom nicht versteht

Telekom MagentaZuhause Hybrid failZum August bin ich wieder einmal umgezogen. Da es im neuen Domizil keinen Kabelanschluss gibt, musste ich von meinem Unitymedia-Anschluss schweren Herzens Abschied nehmen und mich nach einer Alternative umschauen. Da an der neuen Adresse jedoch auch klassisches DSL nicht mehr als 16Mbit hergibt, habe ich mich für das Experiment “Hybrid-Anschluss” entschieden.

Bei einem Hybrid-Anschluss kommt ein spezieller Router zum Einsatz, der neben dem DSL-Modem noch ein LTE-Modem verbaut hat und die Kapazitäten von DSL und LTE(-Funk) bündelt, um einen schnelleren Anschluss zur Verfügung zu stellen. Einen solchen Anschluss kann man hier in Meerbusch (neben Düsseldorf) derzeit nur bei der Telekom beziehen. Das Produkt nennt sich “MagentaZuhause Hybrid”.

Probleme beim Anschluss

Da ein Teil des Produkts aus einem klassischen DSL-Anschluss besteht, kommt man um den Techniker-Termin zur Schaltung des Anschlusses nicht herum. Dass meine Partnerin sich einen Tag freigenommen hat und der Techniker trotz Nachfrage und festem Termin nicht erschienen ist, scheint bei der Telekom ja mittlerweile Methode zu haben. Denn auch bei meiner letzten Schaltung eines DSL-Anschlusses (Erfahrungsbericht hier), tauchte der Techniker nicht am vereinbarten Termin auf.

Dass der Techniker auch dieses mal wieder den Termin mit der Begründung “konnte die Wohnung nicht finden” versäumt hat, grenzt dabei schon an Ironie. Liebe Telekom, wie kann es sein, dass die Techniker die Wohnung immer erst beim zweiten Mal finden? Fahren eure Mitarbeiter ohne Navi? Wenn ja, empfehle ich eine Schulung im Straßenatlas lesen. (Ja, es gibt noch Straßenatlanten!) Anderenfalls hilft es vielleicht auch einfach, wenn ihr euren Technikern weniger Termine pro Tag auferlegt. Ich warte lieber 3 Tage länger auf die Anschlussschaltung, wenn der Techniker dann auch zum vereinbarten Termin kommt und ich keinen Urlaubstag mit Warten verschenken muss.

Uneinigkeit über die Funktionsweise von Magenta Hybrid

Doch kommen wir zum eigentlichen Knackpunkt des Artikels – der Funktionsweise des Hybridanschlusses bzw. der Auslegung der Verträge. Mein Standpunkt ist folgender:

Ein MagentaZuhause M Hybrid Anschluss mit LTE-Option M bringt im Downstream bis zu 50Mbit per DSL und bis zu 50Mbit per LTE. Im Idealfall also 100Mbit.

Was ich sagen will – die Technologien verhalten sich additiv, ergo die Kapazitäten ergänzen sich, wobei jede Technologie erst bei 50Mbit gedrosselt wird.

Im Rahmen einiger Uneinigkeiten sprach ich sowohl mit Supportmitarbeitern aus dem Bereich Vertragswesen als auch Supportmitarbeitern aus dem Technikbereich. Dort wollte man mir immer wieder erklären, dass ein Hybrid Anschluss wie folgt funktioniert:

Ein MagentaZuhause M Hybrid Anschluss mit LTE-Option M bringt bis zu 50Mbit. Hierbei wird die Kapazität, die das DSL nicht liefern kann durch LTE aufgefüllt. Praktisch heißt das: Ihr DSL-Anschluss bringt z.B. 18Mbit. Dann füllt das LTE-Modem mit bis zu 32Mbit auf, sodass Sie am Ende 50MBit erreichen.

Egal, wie oft ich versucht habe die Mitarbeiter von meinem Verständnis zu überzeugen, es gelang mir nicht. Stattdessen wurde ich zwischenzeitlich als “dumm” dargestellt. Zitat: “Dann haben Sie, Herr Herrmann, das Produkt nicht verstanden. Dafür können wir auch nichts. Beim nächsten mal lesen Sie das Angebot besser durch.”

Es mag sein, dass der Hybrid-Anschluss vielleicht einmal so gedacht war, praktisch aber funktioniert und wird er beworben wie von mir beschrieben. Hierfür spricht folgendes…

Grund 1) Man kann zu einem MagentaZuhause M (50Mbit) auch die LTE-Option L (100Mbit) dazu buchen. So habe ich es auch getan. Würde nur “aufgefüllt” werden, würde dies keinen Sinn machen, da auch die LTE-Option M (50Mbit) ausreichend wäre, um auf bis zu 50Mbit Gesamtkapazität zu füllen.

Grund 2) Ich habe MagentaZuhause M (50Mbit down/10Mbit up) und LTE-Option L (100Mbit down/40Mbit up). Nach meiner Berechnung also maximal 150Mbit Down- und 50Mbit Upstream. Nach Supportmitarbeiter Aussage aber 50Mbit down und 10Mbit up. Ein Speedtest ergibt folgendes:
Speedtest MagentaZuhause Hybrid
Wenn doch also die Leitungen nicht additiv sind, wie kann ich dann bei einem MagentaZuhause M auf einen Downstream von mehr als 50Mbit und auf einen Upstream von mehr als 10Mbit kommen?

Grund 3) Auf telekom.de wird damit geworben, dass sowohl die DSL-Komponente als auch die LTE-Komponente mit (bis zu) 50Mbit geschaltet werden.

Magenta Hybrid Angebot

Weiter heißt es in den AGB in Abschnitt 2.2:

Internet-Zugang über Mobilfunk (nur für MagentaZuhause Hybrid-Produkte)

Der Zugang zum Internet erfolgt primär wie in Ziffer 2.1 beschrieben über den Festnetz-Anschluss. Bei erhöhter Datenlast (Übertragung großer Datenmengen im Down- und / oder Upload) wird am verein- barten Standort des Festnetz-Anschlusses zusätzlich zu Ziffer 2.1 der Zugang zum Internet über das Mobilfunknetz der Telekom in LTE-Technik1) automatisch zugeschaltet, um eine höhere Daten- übertragungsrate zu erreichen.

Die maximal über das Mobilfunknetz erreichbare Geschwindigkeit entspricht der maximalen, unter Ziffer 2.1.2 vereinbarten Standard- Geschwindigkeit des Festnetz-Anschlusses. Dies gilt nicht für die Produkte MagentaZuhause M Hybrid (2), MagentaZuhause M Hybrid (2) mit EntertainTV und MagentaZuhause M Hybrid (2) mit EntertainTV Plus. Die maximal über das Mobilfunknetz erreichbare Geschwindigkeit beträgt für diese Produkte 50200 kbit/s im Download und 10 200 kbit/s im Upload.

Auch das spricht dafür, dass die LTE-Komponente selbst auf 50Mbit fixiert ist und nicht wie behauptet die fehlende Leistung des DSL-Anschluss auffüllt.

Das geht besser!

Macht es besser!Wie das Hybrid-Modell in den Köpfen der Produktplaner gedacht war, kann ich nicht sagen. Aber wie es beworben wird und wie es praktisch geschaltet wird und wie es nutzbar ist. Und in all diesen drei Punkten spricht es für meine Auslegung. Dementsprechend wünsche ich mir von der Telekom, dass zwei Dinge geschehen:

  1. Bitte bietet intern eine Produktschulung an und vermittelt euren Supportmitarbeitern ein besseres Verständnis der Produkte die sie betreuen sollen. Nicht nur im Sinne der Kunden, sondern auch im Sinne der Supporter, die somit sicherlich dem ein oder anderen Konflikt mit Kunden aus dem Weg gehen können.
  2. Bitte legt mehr Wert auf Sachlichkeit und Freundlichkeit. Wir können gerne sachlich über alles diskutieren. Aber mich als doof bezeichnen zu lassen, wobei (wie soeben belegt) ich vermutlich sogar im Recht war, halte ich nicht für kundenorientiert.

Abschließend noch eine letzte Bitte. Wäre es möglich eure Kunden- und Vertragsdaten zu zentralisieren? Ein Supportmitarbeiter aus dem Vertragswesen sagte mir, dass es meinen Vertrag zwar einsehen, aber nicht ändern könnte, da ich den Vertrag im T-Punkt abgeschlossen habe. Um ihn zu ändern, hätte ich ihn online abschließen müssen. Mal “Butter bei die Fische” – ist das euer Ernst? Was ist, wenn ich jetzt umziehe? Muss ich dann jedes mal 100km zu meinem T-Punkt pendeln, wenn ich was Vertragliches ändern möchte? Das Verkaufsargument der Telekom des besonders guten Kundenservice sehe ich schon lange nicht mehr…

Magenta Hybrid das Produkt das die Telekom nicht verstehtÜber den Autor: Dieser Artikel, sowie 331 andere Artikel auf code-bude.net, wurden von Raffael geschrieben. – Seit 2011 blogge ich hier über Programmierung, meine Software, schreibe Tutorials und versuche mein Wissen, so gut es geht, mit meinen Lesern zu teilen. Zudem schreibe ich auf derwirtschaftsinformatiker.de über Themen meines Studiums.  //    •  • Facebook  • Twitter


5 Kommentare

  1. Stefansays:

    Hallo Raffael,

    hatte auch gerade so ein paar Erfahrungen gemacht, um zu einem DSL Anschluss zu kommen. Von DSL+LTE Hybrid, habe ich leider gar nichts mitbekommen gehabt.. Um mich dann darüber zu informieren, bin ich durchs googeln auf deiner Site gelandet, die mir btw. gut gefällt!

    Du schreibst bei Grund 1)
    “Man kann zu einem MagentaZuhause M (50Mbit) auch die LTE-Option L (100Mbit) dazu buchen. So habe ich es auch getan.”
    Wenn man jetzt annimmt, dass dann die “verfügbare maximale Gesamtgeschwindigkeit i.H.v 100Mbit” gemeint ist, könnte deine in Grund 2 genannte Argumentation hinfällig sein. (Die in Grund 2) aufgeführte Aussage des Supportmitarbeiters kann man hingegen nur als dummes Geschwätz abtun, da du ja wie erwähnt die LTE-Option L gebucht hast.)
    Die Argumentation in Grund 3) wäre für mich die schlüssigste. Allerdings kann man die Telekom auch so verstehen:
    Die maximal über das Mobilfunknetz erreichbare Geschwindigkeit beträgt für die Produkte “MagentaZuhause M Hybrid (2), MagentaZuhause M Hybrid (2) mit EntertainTV und MagentaZuhause M Hybrid (2) mit EntertainTV Plus” 50200 kbit/s im Download und 10 200 kbit/s im Upload, dann wenn der Festnetz eben nur DSL/VDSL16 ist. …
    Man könnte dies als feine juristische Formulierung betrachten, die beide Interpretationsmöglichkeiten offenhält, und insofern nicht falsch ist.
    Ich denke, dass Telekom ganz bewusst alles tut, um den Eindruck zu erwecken, dass die Leistungen von LTE und DSL im Hybrid Vertrag addiert werden, es letztendlich aber nur eine Aufstockung ist. Bei S Hybrid eben auf 16, bei M Hybrid auf 50 und Hybrid “L”, also M Hybrid mit LTE Option “L” eben auf deine 100.

    Wie ist deine Meinung dazu, hast du noch was neues rausbekommen? Übrigens, was mir bis vor kurzem vollkommen unbekannt war, ist dass die Stadtwerke oftmals den VDSL Ausbau dort vornehmen, wo Telekom “keine Lust mehr hat”. Werd da wohl bald mal den Anbieter wechseln..

    Grüße

    • Ich hab mich langsam einfach damit abgefunden und beschlossen nicht noch mehr Energie da reinzustecken. Dafür ist mir meine Freizeit zu schade. Mittlerweile habe ich das Produkt ja ein paar Wochen und kann berichten, dass im Schnitt 60-70 Mbit im Downstream und 25-35 Mbit im Upstream verfügbar sind. Damit kann ich gut leben.

  2. Hi,

    Ja das ist immer so eine Geschichte mit der Telekom und dem Internet Anschluss. Hatte mir letztens auch den MagentaZuhause Hybrid Anschluss besorgt. Nachdem ich am PC den Test zur Internetgeschwindigkeit gefahren habe, bin ich zu einem ähnlichen Ergebnis wie du gekommen. Kann ja echt nicht sein. Es nervt halt vorallem, wenn ich Online Games zocke und dann die Internetgeschwindigkeit nicht passt. Aber naja, was solls.
    Cheers

  3. Bitte AVM erlöse uns vom Speedport !

  4. Lucasays:

    Das hat sich bis heute nicht geändert. Habe vor ein paar Tagen auch einen Termin gehabt mit einem Techniker. Hier kam allerdings keine Ausrede, sondern eine Überlastung. Am nächsten Tag, hat aber erstaunlicher weiße, alles super geklappt. Die Störung wurde vor Ort behoben und das unter 40 Minuten. Manchmal braucht man ein wenig Glück, denke ich. Ich hoffe, dass Sie bei Ihrem nächsten Techniker Termin auch mehr Erfolg haben. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient nur dem Spamschutz.