Captain Herrmano’s Mystery Box – ein Reverse-Geocache

Captain Herrmano's Mystery BoxHeute geht es um “Captain Herrmano’s Mystery Box”, ein Stück Hardware, das ich vor gut einem Jahr gebaut habe. Doch was genau ist diese Box, was macht sie, für wen wurde sie gebaut und wer ist überhaupt dieser Captain Herrmano? Darum soll es in folgendem Artikel gehen.

Was ist Captain Herrmano’s Mystery Box?

Bei der Box handelt es sich um ein sogenanntes “Reverse Geocaching Puzzle”. Die Inspiration für das Projekt entstammt einer Reverse Geocaching Box, die 2009 von Mikael Hart gebaut wurde. Im Gegenteil zu Mikaels Version der Kiste, reicht es bei meiner Box jedoch nicht aus, lediglich den gesuchten Zielort zu finden und zu besuchen. Um Captain Herrmano’s Schatz zu erobern, muss der Spieler gleich mehrere Aufgaben lösen.

Das Besondere hierbei ist, dass die Box mit dem Spieler interagiert. Und das nicht nur per Text, sondern auch per Ton, Licht und auf diverse andere Arten. Doch dazu in einem späteren Absatz mehr.

Wer ist nun dieser Captain? Captain Herrmano ist ein alter Pirat, dessen Geist die Kiste bewacht und der den Spieler durch die einzelnen Rätsel lotst. Schließlich handelt es sich bei der Kiste um einen Piratenschatz.

Ein Geburtstagsgeschenk mit Folgen

Erdacht, entwickelt und gebaut habe ich die Box als Geburtstagsgeschenk. Ich wollte etwas außergewöhnliches Schenken, und da ich die Vorfreude auf ein Geschenk und den Moment des Auspackens immer am spannendsten finde, habe ich einfach mal von mir auf andere geschlossen und beschlossen, dass ich mit meinem Geschenk den “Auspackprozess” etwas in die Länge ziehe.

Das eigentliche Geschenk gibt es nämlich, wie schon gesagt, erst, wenn alle Rätsel des Captains gelöst sind.

Lösung und Übersicht über die Rätsel

Da der Geburtstag mittlerweile vorbei ist und der beschenkte seinen Spaß hatte, kann ich nun auch diesen Artikel hier verfassen. Damit ihr euch einen Überblick über die Fähigkeiten und Eigenschaften der Box machen könnt, habe ich ein kleines Video erstellt, dass den kompletten Spielverlauf durch alle Rätsel einmal zeigt.

Captain Herrmanos Mystery Box - SpielplanWem das Video zu verwirrend war, der kann auch einen Blick auf nebenstehenden Spielplan werfen, der den Weg zum Schatz noch einmal bildlich darstellt.

Die Spielzeit hängt stark davon ab, wie schnell der Spieler die Rätsel löst. Theoretisch lässt sich das Spiel innerhalb von 1-2 Stunden durchspielen. Praktisch hat der Beschenkte jedoch ein gutes Wochenende damit verbracht.

Technische Umsetzung

Da mich der Bau der Kiste sowohl die eine oder andere Stunde als auch etliche Nerven gekostet hat und ich mit der Umsetzung etwas unter Zeitdruck stand, habe ich bei all der Bastelei leider die Dokumentation vergessen. Wenn ich etwas mehr Zeit habe, versuche ich jedoch noch einmal ein kleines technisches Write-Up hinzulegen und in einem weiteren Artikel die technische Umsetzung genauer zu beschreiben. Fürs Erste beschränke ich mich auf folgende knappe Ausführungen.

Das “Gehäuse”, also die Kiste an sich, stammt aus der Dekoabteilung der Kitsch-und-Krams-Warenhauskette “Nanu Nana”. In der Box werkelt als Herzstück ein Arduino Mega, der diverse Sensoren und Boards ansteuert und ausliest. Unter anderem sind ein CO-Sensor (Kohlenstoffmonoxid), ein Thermometer, ein Ultraschallsensor, ein GPS-Empfänger, ein Ziffernblock, ein Lautsprecher, ein Display, eine Mini-SD-Karte und ein Servo verbaut.

Bedingt durch den Zeitdruck und die Tatsache, dass es sich um ein einmaliges Produkt handelt, habe ich bei der Fertigung das eine oder andere Mal die Augen zugedrückt, sodass am Ende ein ziemlicher Kabelsalat herausgekommen ist. Bester Beweis dafür sind wohl nebenstehende Fotos.

Captain Herrmano's Mystery Box - Kabelsalat Captain Herrmano's Mystery Box - Kabelsalat

Das Interface (gemeint ist die Spanplatte mit all den Knöpfen und Sensoren) habe ich in liebevoller Handarbeit mit Hilfe eines Dremels und Schleifpapier erschaffen.

Ein weiteres Highlight der absolut unprofessionellen kreativen Bastelkunst dürfte auch der Ent- bzw. Verriegelungsmechanismus des Geheimfachs sein. Dieser besteht aus Scharnieren, Teilen eines Türriegels, einem Servo, Draht und einem halben Bleistift. Dieses formvollendete Stück inbrünstiger Ingenieurskunst habe ich euch noch einmal in Form eines kurzen Videos festgehalten.

Den Code für den Arduino findet ihr in meinem Github-Account. Einen Plan zur Verkabelung sowie weitere technische Details gibt es dann gegebenenfalls in einem weiteren Artikel.

Feedback und Fazit

Nun würde mich brennend interessieren, was ihr von meinem Geschenk haltet, sodass mir gleich eine ganze Reihe an Fragen für euch einfällt.

Findet ihr es gelungen oder habt ihr Verbesserungsvorschläge? (Falls ich mir so eine Bastelei noch einmal antue, würde ich diese, sofern sie einigermaßen sinnvoll sind, beim nächsten Mal gerne Umsetzen.)

Habt ihr selber schon mal etwas Ähnliches gebaut oder kennt jemanden der solch ein Projekt umgesetzt hat? Wenn ja, freue ich mich über jegliche Links und Fotos. Ich bin immer neugierig, wie andere Leute ähnliche “Probleme” gelöst haben. Und abschließend – seit ihr an weiteren technischen Details und/oder Bauplänen interessiert?

Und nun seid ihr dran. Ich freue mich auf eure Kommentare!

Captain Herrmano's Mystery Box - Galerie Captain Herrmano's Mystery Box - Galerie Captain Herrmano's Mystery Box - Galerie Captain Herrmano's Mystery Box - Galerie Captain Herrmano's Mystery Box - Galerie Captain Herrmano's Mystery Box - Galerie Captain Herrmano's Mystery Box - Galerie Captain Herrmano's Mystery Box - Galerie Captain Herrmano's Mystery Box - Galerie Captain Herrmano's Mystery Box - Galerie Captain Herrmano's Mystery Box - Galerie Captain Herrmano's Mystery Box - Galerie

Captain Herrmanos Mystery Box ein Reverse GeocacheÜber den Autor: Dieser Artikel, sowie 363 andere Artikel auf code-bude.net, wurden von Raffael geschrieben. – Seit 2011 blogge ich hier über Programmierung, meine Software, schreibe Tutorials und versuche mein Wissen, so gut es geht, mit meinen Lesern zu teilen. Zudem schreibe ich auf derwirtschaftsinformatiker.de über Themen meines Studiums.  //    •  • Facebook  • Twitter


10 Kommentare

  1. Hey,

    meine Box ist auch fertig geworden und war ein voller Erfolg. Danke für die Inspiration! :-)

    https://thorty.github.io/Mysterybox/

  2. Mega Projekt!

    Echt Klasse. Ich habe mich inspirieren lassen ähnliches zu bauen. Meine Version soll einen GPS Tracker bekommen und Speicher für eine SD Karte.

    Nun zu meiner Frage: Gibt es einen Grund warum du den Mega genutzt hast? Oder hätte auch ein UNO gereicht?

    Vielen Dank schon mal für die Antwort.
    Grüße Thorty

    • Hallo Thorty,

      dafür gibt es zwei einfache Gründe. Beim Uno wäre es zum einen mit den Pins knapp geworden und zum anderen hat der Mega mehr Platz für den Sketch sowie mehr RAM. Beim Uno hatte ich Probleme mit zu kleinem Arbeitsspeicher.

  3. Gerrussays:

    Mich interessieren zwei Sachen.
    Wie wurde die Mail beantwortet? Lief irgendwo ständig ein PC der dein Account überprüft hat und sofort eine Antwort geschickt hat? Oder hast du die Mail per Hand beantwortet?
    Und zweitens, wie hast du das mit dem Telefon realisiert?
    Tolle Idee! Respekt!

  4. Maiksays:

    Hallo, kannst du etwas zur Verkabelung sagen? Und welche Komponenten hast du verwendet? Tolles Projekt!!!

  5. Habe zuerst das zweite Video mit dem Bleistift angesehen, dann den Beitrag zu Ende gelesen und dann das volle video. Geile Idee muss ich sagen. Mich würde eine Anleitung interessieren und auch die Kosten der einzelnen Bauteile. Muss ja ein besonderer Freund gewesen sein bei dem Aufwand und dann noch das eigentliche Geschenk :)
    Sehr gut.

  6. Geniale Idee :D
    Das Video hat mich nach dem lesen dann auch wirklich interessiert!
    Beste Grüße wünsche ich!

  7. Hi Raffael,

    Ich muss sagen, daß ist wirklich das coolste Stück Hardware, welches ich seit langem gesehen habe!

    Wirklich, richtig toll! Würde mich freuen, wenn du weitere Artikel dazu veröffentlichst, eventuell auch eine Bauanleitung (Welche Teile brauche ich, was kosten die, wo bekomme ich die her, …).

    Mein Problem ist, dass ich was Harwarde angeht ein totaler *Noob* bin, alles was mit programmieren zusammenhängt ist wiederrum kein Problem ;)

    Würde sowas gerne selber bauen, da kommt es dann schon gar nicht mehr drauf an, was da eignetlich in der Kiste ist, ganz nach dem Motto: Der Weg ist das Ziel.

    Also nochmal: Hut ab! Hoffe ich lese nochmal in Zukunft etwas zu diesem Thema.

    Viele Grüße
    Christoph

  8. Satyamsays:

    Klasse – was für eine kreative Lösung um ein Geschenk zu ‘verpacken’. Ich konnte mir anfangs gar nicht vorstellen, was dieser ‘Arztkoffer’ da in sich birgt. Habe mit Spannung dann das Video angeschaut…ja sehr schön diese Ideen, um an den Schatz zu kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient nur dem Spamschutz.