Winter-Nischen-Camp 2015 – Wochenbericht #4

Smartphone-aufladen-Nischencamp-ErfolgHeute gibt es den vierten und letzten Wochenbericht des diesjährigen Winter-Nischen-Camps. Vier Themenwochen mit wertvollen Tipps zur Optimierung meiner Nischenseite für Powerbanks und Ladegeräte sind um, weshalb ich heute nicht nur auf die Tipps der letzten Woche eingehe, sondern auch ein kleines Fazit rund um die Ergebnisse, Erfolge und Kennzahlen ziehen werde.

Die letzten drei Wochenberichte finden sich in den Artikeln Wochenbericht #1, Wochenbericht #2 und Wochenbericht #3.

Conversion-Optimierung für Nischenseiten

Das Thema der letzten Woche hieß Conversion-Optimierung. Es ging also um Maßnahmen, die das Verhältnis von Besuchern und vermittelten Verkäufen/Einnahmen positiv beeinflussen sollen.

Hierzu gab es wieder einen Artikel mit Tipps von Peer und einem weiteren Experten, der diesmal aus dem Amazon PartnerNet Team Deutschland stammte. Wie auch in den letzten Wochenberichten, zitiere ich erst den Tipp/Vorschlag und schreibe dann, ob und wie ich diesen umgesetzt habe.

In den Produkt-Reviews kann sicher der eine oder andere Affiliate-Link mehr im Text vorkommen. Am Ende der Produktvorstellungen gibt es die WP Product Review Box mit einem auffälligen Button, aber weiter oben findet sich kein offensichtlicher Link direkt zum Produkt. Teilweise gibt es auch gar keinen Text-Affiliatelink in den Reviews. (Peer Wandiger)

Hier habe ich nachgebessert und darauf geachtet, dass sowohl in den Testberichten als auch auf den anderen Unterseiten mehr und besser platzierte Affiliate-Textlinks eingebaut sind.

Da die Produktbilder in die Medien-Datenbank des Blogs heruntergeladen wurden, gibt es auch keine Bilder, die mit einem Affiliatelink versehen sind. Dafür nutze ich z.B. das Produktbild-Widget von Amazon, welches auch einen Affiliatelink beinhaltet. (Peer Wandiger)

Diesen Tipp habe ich umgesetzt, jedoch direkt von meinen Bildern verlinkt, statt das Amazon Widget zu nutzen. Denn prinzipiell ist es ja kein Problem, die Bilder per Medien-Datenbank in WordPress einzubinden, da auch diese leicht mit einem Affiliate-Link versehen werden können.

In meinen Augen ist dies sogar die bessere Lösung als die Nutzung des Produktbild-Widgets, da so zum einen keine externen Abhängigkeiten bestehen, die die Ladezeit der Seite negativ beeinflussen können und da zum anderen das Risiko geringer ist, dass das Bild als “Werbung” eingestuft und von einem Adblocker ausgeblendet wird.

Wenn Google AdSense weiter genutzt werden soll, würde ich ein relativ großes Banner direkt in die Ratgeber-Artikel einbauen und z.B. auch unter die Lexikon-Einträge. (Peer Wandiger)

Diesen Tipp habe ich vorerst nicht umgesetzt, da mir die Seitenaufrufe meiner Nischenseite einfach noch zu gering sind. Bei nicht einmal 2000 monatlichen Besuchern würde ich selbst bei einem besseren RPM von 2,50€ kaum auf 5€ monatliche Einnahmen durch Adsense kommen. Das entspricht ca. 2-3 Sales über das Amazon Parnernet bei meiner Produktkategorie.

Da ich derzeit eine Conversion-Rate von über 10% im Amazon Partnernet habe, bin ich der Meinung, dass ich mit Produktlinks bzw. Verlinkungen von den Lexikoneinträgen auf Verkaufsseiten den Traffic wesentlich besser convertieren kann.

Da die hier vorgestellten Produkte sicher in vielen Online-Shops angeboten werden, lohnt sich meiner Meinung nach ein Preisvergleich am Ende jedes Reviews. (Peer Wandiger)

Den Preisvergleich hatte ich ja im letzten Bericht schon angesprochen. Mittlerweile bin ich bei Zanox und Affilinet bei allen großen Elektronik-/Technik-Shops freigeschaltet und konnte das Pricemesh-Preisvergleichs-Plugin nun einmal genauer ausprobieren.

Nach ein paar Tests habe ich jedoch für mich beschlossen, dass der Einsatz in dieser Nische keinen Sinn macht. Bei Powerbanks werden viele “Whitelabel”-Produkte vertrieben. Es hat zwar fast jeder Elektronik-Shop Powerbanks in seinem Sortiment, aber bis auf 2-3 Fälle, war eine bestimmte Powerbank immer nur bei einem Händler zu finden.

ProduktinfolisteAus diesem Grund macht ein Preisvergleich an dieser Stelle keinen Sinn, da ich nicht sehe, dass ich die Kosten für das Preisvergleichs-Plugin wieder einholen kann, wenn ich es nur vereinzelt nutzen kann.

In den Reviews würde ich die technischen Daten in einer kleinen Liste zusammenfassen, die schnell überflogen ist. (Peer Wandiger)

Dies habe ich indirekt durch den Einbau der Produkt-Boxen des AAWP-Plugins erledigt. Diese enthalten neben dem Bild auch eine kleine Feature-Liste.

In der Bestseller-Liste wird auch angezeigt, welche Produkte gerade im Angebot sind. Das ist sehr gut. Dennoch wäre eine zusätzliche Seite mit aktuellen Angeboten (z.B. Schnäppchen-Widget von Amazon) sinnvoll. (Peer Wandiger)

Diesen Tipp habe ich mir für die Zukunft vermerkt. Wie bereits geschrieben, sträube ich mich derzeit noch etwas gegen Amazon-Widgets, da diese vom Werbeblocker geschluckt werden. Kommt nun jemand mit Werbeblocker auf die Nischenseite und geht auf die Seite “Angebote”, so würde er lediglich eine weiße Seite sehen. Das kann nicht so recht im Sinne des Nutzers sein.

Da ich die Idee prinzipiell aber gut finde, will ich noch mal recherchieren, ob es nicht auch ein passender Plugin gibt, dass dies über die Amazon-API abwickelt. Vielleicht wäre dies auch noch eine gute Zusatzfunktionalität für die Entwickler von AAWP, welches ich in den letzten Wochen auch auf der Seite eingebaut habe.

Auch hier können die Streichpreise zu einer Conversionanhebung führen. Das „gespart“ geht zwar in die richtige Richtung, aber der visuelle Effekt des gestrichenen Preises ist in der Conversionanhebung deutlich stärker. (Amazon Partnernet Team)

Mit dem Update des AAWP-Plugins wird die Ersparnis nun auch als Streichpreis angezeigt. Den Punkt konnte ich also umsetzen, ohne groß etwas anzupassen.

Bei Amazon würde ich das eine oder andere Widget mit reinnehmen und testen, wie oft dieses geklickt wird. (Peer Wandiger)

Ein Widget mit dem aktuellen Preis sollte auf jeden Fall in die Tests rein. (Amazon Partnernet Team)

Hier habe ich die Product-Box des AAWP-Plugins in die Testberichte eingebaut und hoffe, dass sich dies positiv auf die Conversions auswirkt.

Weitere Maßnahmen

Zudem habe ich 2 verschiedene Testfälle mit bis zu 3 Variationen auf den am meisten aufgerufenen Seiten erstellt. Für diese Conversiontests habe ich mich für die kostenlose Variante von Optimizely entschieden.

Optimizely ÜbersichtNeben Button-Farben in der WP Product Review Box teste ich auch den Button-Text der AAWP-Box. Da die Seitenaufrufe meiner Nischenseite jedoch noch recht gering sind und die Aufrufe einzelner Seiten für die Tests noch geringer sind, wird es jedoch mindestens 1-2 Monate dauern, bis ich einigermaßen verlässliche Zahlen habe.

Sollten sich die Besucherzahlen jedoch weiter verbessern, verkürzt sich das Testintervall auch, sodass ich Maßnahmen aus den Testergebnissen ableiten und neue Tests starten kann.

Zudem habe ich mich auch die letzte Woche wieder mit der Contenterstellung befasst. Konkrekt heißt das, dass ein neuer Blogartikel erschienen ist, der sich damit befasst, welche Powerbank sich für den Raspberry Pi eignet. Hier versuche ich im Rahmen von Cross-Selling sowohl Raspberry-interessierte Besucher anzulocken und neben Powerbanks vielleicht noch den ein oder anderen Minicomputer zu vermitteln.

Zudem habe ich Buffer weiter befüllt, sodass die nächste Zeit erstmal für etwas Content und Bewegung auf den Socialmedia-Profilen gesorgt ist.

Fazit, Ergebnisse und Ausblick

Dadurch, dass ich meine Internetgeschäfte bisher nur nebenberuflich Betreibe und mein wöchentliches, zeitliches Budget somit begrenzt ist, empfand ich die vier Wochen als relativ “strammes” Programm.

Dennoch bereue ich die Teilnahme nicht, weil ich:

  1. Viel Neues dazu gelernt habe
  2. Feedback von Dritten bekommen habe (was super gegen Betriebsblindheit hilft)
  3. Ich durch die Wochenberichte und die “Öffentlichkeit” einen gewissen Druck hatte, der zusätzlich als Motivation diente

Das die Mühen nicht umsonst waren, zeigen auch die Seitenaufrufe. Sowohl in den Webmaster Tools als auch in Google Analytics ist in den letzten vier Wochen ein konstanter Anstieg zu erkennen.

Smartphone aufladen Webmastertools  Smartphone aufladen - Google Analytics

Und damit nun keiner behauptet, der Besucheranstieg sei nur durch Referrals von Peers und meinem Blog entstanden, hier noch einmal die bereinigten Besucherzahl aus Google Analytics. Gezeigt werden ausschließlich Besucher aus der organischen Suche.

Smartphone aufladen - Google Analytics Organische Suchanfragen

Für die kommenden Wochen habe ich mir bereits ein paar weitere Dinge vorgenommen. So möchte ich zum einen noch ein paar Blogartikel schreiben, um etwas mehr Longtail-Traffic einzusammeln und die Position meiner Seite insgesamt zu stärken und zum anderen möchte ich ein paar kleine “Rechner” rund um die Themen Kapazität, Akkulaufzeit, Ladezeit, Spannung und Leistung programmieren.

Weiter habe ich mir wieder die ein oder andere Powerbank bestellt, zu der es dann neue Testberichte geben wird. Diesmal möchte ich mich auch an das Thema Videobericht wagen, in der Hoffnung dadurch weiter an Relevanz zu gewinnen und Rankings steigern zu können.

Die Powerbanks aus diesen Tests sollen dann schließendlich im Rahmen einer Blogparade an die Teilnehmer verlost werden. So haben wir dann alle was davon.

Wer nun Lust auf eine Nischenseite bekommen hat, dem lege ich zum Schluss noch meinen Nischenseiten-Einsteiger-Artikel und mein kleines Kompendium zum Thema “Wie man kein Geld im Internet verdient” ans Herz.

So und nun seid ihr dran! Wenn ihr Fragen habt oder etwas unklar ist, schreibt mir einen Kommentar. Ich freue mich auf euer Feedback und spannende Diskussionen.

Winter Nischen Camp 2015 Wochenbericht #4Über den Autor: Dieser Artikel, sowie 355 andere Artikel auf code-bude.net, wurden von Raffael geschrieben. – Seit 2011 blogge ich hier über Programmierung, meine Software, schreibe Tutorials und versuche mein Wissen, so gut es geht, mit meinen Lesern zu teilen. Zudem schreibe ich auf derwirtschaftsinformatiker.de über Themen meines Studiums.  //    •  • Facebook  • Twitter


10 Kommentare

  1. Habe mich durch deine Seite gestöbert und muss sagen: Sehr informativ! Werde wohl noch etwas brauchen um auf diesem Niveau mitmischen zu können, aber ich bleibe dran ;)

  2. Hi,

    wirklich sehr interessanter Artikel. Gibt es zum Nischen-Camp noch weitere Informationen irgendwo? Habe auf anhieb nichts Brauchbares gefunden.

  3. judisays:

    Super Bericht. Diese Woche scheinen nur wir zwei berichtet zu haben. Was mir an Deinem Bericht besonders gefällt: der Besucher Anstieg. ;-)

  4. Das ist ja mal ne geile Idee! Tablet-Halter aus Bürolampe habe ich noch nirgends gesehen Daumen hoch!

  5. Hallo,

    der Beitrag hat mich sehr interessiert, weil ich mich selbst auch mit Nischenseiten beschäftige und die Conversion ein großes Thema für mich war und immer noch ist.
    Ich habe rausgefunden, dass große Buttons am Anfang meist schlecht sind. Das führt eher zu einer höheren Absprungrate und sorgt für wenig Vertrauen. Erst mal die Informationen darlegen und zeigen warum das Produkt gut ist und dann einen gut sichtbaren Link zum Produkt zeigen.
    Mit Google Adsense auf Nischenseiten habe ich bis jetzt immer negative Erfahrungen gemacht. Ich kann es nicht belegen, aber ich glaube dass Adsense auf solchen Seiten sogar für eine Minimierung des Gewinns sorgt. Jemand der auf die Adsense Werbung klickt, hätte genauso gut auf einen Affiliate Link klicken können, wo es viel mehr Geld gibt. Das hängt aber sicher auch davon ab wieviel Provision das Produkt gibt.
    So eine Angebots Seite funkioniert in der Tat sehr gut, allerdings nutze ich keine Amazon Widgets, sondern habe mir alles selbst zurecht konstruiert, damit die Angebote übersichtlich dargestellt werden und von keinen Adblock Plugins blockiert werden.

    Viele Grüße
    Christian

  6. hulle6says:

    Vielen Dank für diesen sehr interessanten Artikel!

  7. Hallo Raffael,

    super Bericht. Diese Woche scheinen nur wir zwei berichtet zu haben. Was mir an Deinem Bericht besonders gefällt: der Besucher Anstieg. ;-)

    Ich hab mir mal Dein Portfolio angeguckt. Wahnsinn. Bist echt mal fleißig…

    Ich hab mal Dein Feed gebucht. Werd öfter mal bei Dir rein schauen…

    • Hallo Samuel,

      danke für dein Feedback. Das mit dem Portfolio stimmt. Da hat sich schon einiges gesammelt. Leider schaffe ich neben meinem Vollzeitjob als SAP-Consultant nicht so viel an den Projekten, wie ich eigentlich machen wollte. So kommt es, dass der ein oder andere Blog nur wenige Male im Jahr aktualisiert wird.

      Eigentlich müsste man solche Projekte abstoßen und sich auf’s “Kerngeschäft” (z.B. code-bude.net) konzentrieren. Aber dann denke ich immer: “Und was machst du, wenn du einen Artikel zu Thema X schreiben möchtest, dass gar nicht zu code-bude passt?” Entweder ich “verwässere” code-bude thematisch noch mehr, was nicht gut sein kann, ich verzichte darauf den Artikel zu schreiben oder ich schreibe ihn in einen thematisch passenden Blog. Und so kommt es, dass ich die Projekte doch alle behalte…

      Wie würdest du vorgehen? Projekte abstoßen udn Portfolio verkleinern oder auch behalten, weil es “nicht schadet” sie zu behalten?

      • “Und was machst du, wenn du einen Artikel zu Thema X schreiben möchtest, dass gar nicht zu code-bude passt?”

        Boar das kenne ich! Und das ist so schwer. Mir geht das so mit meinem vaguss-Blog. Hier habe ich mich für einen Südamerika Blog entschieden. Wo sollen jetzt aber die Einnahmenberichte und SEO KnowHows rein? Jap – keine einfache Frage.

        “Wie würdest du vorgehen? Projekte abstoßen udn Portfolio verkleinern oder auch behalten, weil es “nicht schadet” sie zu behalten?”

        Um ehrlich zu sein: ich hab keine Ahnung. :-) Ich berichte eigentlich extrem gern über meine SEO Erkenntnisse, aber das passt auch in kein Blog. Aus dem Grund hab ich mich dafür entschieden, einfach erstmal nur Affiliate Blogs aufzuziehen. Wenn ich dann ein fundament hab, werde ich meine “Leidenschaft” suchen. ;-)

        Machst du an der nächsten Nischenseiten Challange mit?

  8. Hallo Raffael,

    mit Spannung habe ich das Winter Nischen Camp 2015 und Deine Wochenberichte verfolgt. Ich war sehr gespannt was Du von den Spezialisten lernen und auch umsetzen kannst bzw. konntest. Du hast in Deinen recht ausführlichen Wochenberichten auch mir geholfen einige Dinge auf meiner Seite (einkaufstrolley-vergleich.de) kritischer zu betrachten, Danke dafür. Besonders interessant fand ich, dass Du nicht Blind alles umgesetzt hast, was Dir empfohlen wurde. Mit den nötigen Hintergrundrecherchen hast Du für Dich und auch für Deine Leser entschieden was Sinn macht und was nicht. Mir haben auch Deine Ausführungen bzw. der eingesetzten Plugins geholfen. Ich werde mir sicherlich das eine oder andere Plugin mal genauer anschauen. Und wenn Du es clever gelöst hast, installierst Du ein paar Allifilate Links in Deinen Wochenberichten, damit auch dort ein paar Groschen abfallen. Ich muss Dir wirklich Respekt zollen, dass Du trotz Deiner beruflichen Situation so viel Energie in Deine Seite gesteckt hast – Hut ab! Und zum Abschluss noch ein weiteres Kompliment, Deine Seite sieht nicht nur besser aus, sie hat auch mehr Trafic. Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg mit Deiner Seite.

    Aber unsere Challenge geht weiter ;-)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient nur dem Spamschutz.