2 kostenlose Alternativen zu Spritz

Spritz LogoSpritz ist ein Startup, dass sein gleichnamiges Produkt zum Schnelllesen auf dem diesjährigen Mobile World Congress präsentiert hat. Ziel von Spritz ist es, die Lesegeschwindigkeit durch eine bestimmte Technik stark zu erhöhen.

So ist laut Aussagen von Spritz eines der größten Mankos an unserer heutigen Lesetechnik, dass wir mit den Augen von Wort zu Wort springen müssen. Dadurch ist das Auge ständig in Bewegung und muss neu fokussieren. Das kostet nicht nur Zeit, sondern lässt die Augen auch schneller ermüden. Genau an dieser Stelle setzt Spritz an. Bei Spritz wird immer nur genau ein Wort nach dem anderen angezeigt, sodass die Augen beim Lesen nicht springen müssen.

Auf der Website von Spritz kann man das Ganze auch schon an kleinen Beispielen testen und ich muss zugeben, dass das auch schon ganz gut klappt.

Vor- und Nachteile von Spritz

Ein ganz klarer Vorteil lautet, dass man in kürzerer Zeit mehr lesen kann. Ob die Informationen aber wirklich so gut wie beim klassischen Lesen aufgenommen werden, vermag ich nicht zu beurteilen. Und auch Lesepausen und erneutes Lesen eines Satzes sind mit Spritz (noch) nicht möglich. Somit kommt Spritz meiner Ansicht nach für längere bzw. schwierigere (Fach-)Texte vorerst nicht in Frage. Um einen durchschnittlichen Nachrichtenartikel zu lesen, dürfte es aber eine Erleichterung sein.

Ein weiteres Manko an Spritz ist die sehr beschränkte Verfügbarkeit sowie die Lizenzgebühren. Laut eigenen Aussagen wird Spritz zunächst nur auf dem Galaxy S5 sowie der Galaxy Gear 2 verfügbar sein.

Da die Technik an und für sich jedoch nicht allzu komplex ist, gibt es jetzt schon einige Nachahmer, die die Technik für alle gängigen Browser portiert haben, sodass sich die Vorteile von Spritz auch am Desktop/Notebook nutzen lassen. Zwei davon möchte ich nachfolgend vorstellen.

OpenSpritz & Squirt

OpenSpritz DemoSowohl OpenSpritz als auch squirt.io bringen die Spritz-Funktionalitäten in den Browser. Dabei arbeiten beide ähnlich – sie machen sich ein Bookmarklet zunutze. (Bookmarklet; Ein Lesezeichen, das mit einer bestimmten, interaktiven Funktionalität versehen ist.)

Über die Seiten von OpenSpritz und Squirt lässt sich das jeweilige Bookmarklet in die Lesezeichenleiste des eigenen Browsers ziehen. Mehr ist zur “Installation” nicht nötig.

Von nun an kann mit einem Klick auf das jeweilige Bookmarklet auf jeder beliebigen Webseite mit der Spritz-Technik gelesen werden. So legt sich nach einem Klick auf das Bookmarklet ein Overlay über die derzeit geöffnete Webseite, in dem die gewünschte Lesegeschwindigkeit gewählt werden kann. Nach der Wahl der Lesegeschwindigkeit startet dann die Präsentation des Textes.

Für die Entwickler unter euch ist es vielleicht noch ganz interessant zu hören, dass beide Anbieter den Quellcode ihrer Tools auf GitHub zur Verfügung gestellt haben.

Fazit

Wie im Absatz mit den Vor- und Nachteilen schon erwähnt, sehe ich die Spritz-Lesetechnik in gewissen Bereichen, wie zum Beispiel beim Lesen von Nachrichtentexten, als Bereicherung und werde in der nächsten Zeit sicherlich des Öfteren darauf zurückgreifen. Klar ist aber auch, dass ohne so elementare Features, wie dem Wiederholen eines Satzes, das Lesen von schwierigen Texten unmöglich ist.

Doch wie seht ihr das? Könnt ihr damit was anfangen oder haltet ihr den Ansatz für “Humbug”?

2 kostenlose Alternativen zu SpritzÜber den Autor: Dieser Artikel, sowie 363 andere Artikel auf code-bude.net, wurden von Raffael geschrieben. – Seit 2011 blogge ich hier über Programmierung, meine Software, schreibe Tutorials und versuche mein Wissen, so gut es geht, mit meinen Lesern zu teilen. Zudem schreibe ich auf derwirtschaftsinformatiker.de über Themen meines Studiums.  //    •  • Facebook  • Twitter


3 Kommentare

  1. Ich stehe alternativen Lesetechniken generell ein wenig skeptisch entgegen, weil ich selbst “Wort für Wort” lesen, dies aber durch viel Übung sehr schnell tue. Der Vorteil für mich ist dabei, dass ich dadurch automatisch die Rechtschreibung kontrolliere, wodurch aber z.B. Schnelllesetechniken nichts für mich sind.

    Bei dieser Lesetechnik wäre dies aber sogar eine Hilfe für meine Art zu lesen, weshalb ich dies bestimmt mal ausprobieren werde. Ein wenig fehlt mir dabei aber der generelle Überblick über die Länge der Texte.

  2. Ich hab schon mehrere Lesegeschwindigkeitstests gemacht. Bin eigentlich recht zufrieden. Natürlich wäre es super noch schneller lesen zu können. Habe ich auch versucht, aber wirklich was hängen geblieben ist da nicht… vielleicht arbeitet dafür mein Gehirn auch etwas zu langsam ;)

  3. Mit den Bookmarklets hast du mich echt überzeugt :)
    Nettes Gif !
    Hatte vorher noch nichts von spritz gehört und weiß jetzt schon das es viele gute Alternativen gibt, dennoch werde ich mir alles mal anschauen. Also auch Spritz direkt.
    Danke für den Artikel.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient nur dem Spamschutz.