Das neue HP Notebook mit Leap Motion demnächst im Test

probierpioniere hp envy leap motionVor gut zweieinhalb Monaten hatte ich auf Caschys Blog noch über das neue HP Notebook gelesen, welches als erstes Notebook die Leap Motion Technologie integriert hat. Mitte November tauchte dann genau dieses Notebook ( das HP Envy 17-j115eg) bei den Probierpionieren als Projekt auf, woraufhin ich mich direkt bewarb, in der Hoffnung das Notebook testen zu dürfen.

Was soll ich sagen, ich bin dabei! Das Notebook kam Anfang Dezember bei mir an und befindet sich seitdem in der Testphase. Mein altes Notebook steht seitdem in der Ecke und fristet sein Schattendasein. In den nächsten Tagen folgt dann ein ausführlicher Testbericht inkl. Bildern und Videos. Wer vorab schon ein paar Fragen hat oder sich wünscht, dass ich etwas bestimmtes teste, ausprobiere oder filme, schreibt mir am besten einen Kommentar unter diesen Artikel oder ein E-Mail.

Das neue HP Notebook mit Leap Motion demnächst im TestÜber den Autor: Dieser Artikel, sowie 363 andere Artikel auf code-bude.net, wurden von Raffael geschrieben. – Seit 2011 blogge ich hier über Programmierung, meine Software, schreibe Tutorials und versuche mein Wissen, so gut es geht, mit meinen Lesern zu teilen. Zudem schreibe ich auf derwirtschaftsinformatiker.de über Themen meines Studiums.  //    •  • Facebook  • Twitter


7 Kommentare

  1. Testbericht vorgeschrieben? Testest Du nicht erst ausgiebig und schreibst dann über deine Erfahrungen? Für den Test und das Fazit zu Note 3 und der Gear habe ich mir auch mehrere Wochen Zeit genommen.
    Das Problem mit der fehlenden Sonne hatte ich mir bei meiner Fragestellung auch schon gedacht :-) Immerhin soll heute irgendwo in der Republik für ein paar wenige Stunden der gelbe Klumpen zu sehen gewesen sein… bei mir leider nicht.
    Ich bin auf deine Berichte gespannt. Aber irgendwie fehlen mir die vielen anderen Interessierten die man bei Projektstart in den Kommentaren bei den probierspionieren gelesen hat. Bisher habe ich keinen mehr wiedergesehen.

    • Ok, dann habe ich mich wohl unverständlich ausgedrückt. Ich teste natürlich auch ausführlich. Mit vorgeschrieben meinte ich, dass ich schon einen Teil des Tests verfasst habe. Ich teste immer 1-2 spezielle Eigenschaften und schreibe dann darüber. Alle einzelnen Teilbereiche füge ich dann zu einem großen Artikel zusammen und veröffentliche den. Mit vorgeschrieben meinte ich, dass ich schon etwas geschrieben habe, was aber später erst veröffentlicht wird, wenn ich alles getestet habe, was in den entsprechenden Artikel soll.

      Die Sonne hat sich hier auch nicht ganz blicken lassen. Aber sie war schon so hell, um das festzustellen, worauf du hinauswolltest. ;)

      Was die anderen, interessierten User von Probierpioniere angeht, bin ich auch etwas verwundert. Beworben hatten sich ja mehrere hundert. Unter dem Blogartikel bei den Pionieren hat nun aber gerade mal eine Person kommentiert, die sich auch fragt, wo denn die anderen Interessierten sind. Vielleicht kommen ja noch ein paar…

      • Ja, das ist wirklich schade mit den anderen Mitgliedern. Aber bei anderen Produkttestplattformen läuft es ähnlich. Nur, dass da wenigstens noch ein kleiner Teil an Usern mitmacht und den Testern auch Aufträge stellt. Ich muss mich übrigens berichtigen, ich hatte probierSpioniere geschrieben, richtig ist natürlich probierpioniere ;-)
        Das mit der Sonne dürfte ja auch jahreszeitbedingt ein Problem sein. Aber Du hast ja deinen Test in diese Richtung offensichtlich auch schon ausweiten können und ich freue mich auf die Ergebnisse.
        Benutzt Du denn privat auch einen Laptop und, wenn ja, auch ein 17″ Gerät? Da bin ich mal gespannt ob er im Vergleich zu den bisher üblichen, eher fetten Geräten sowohl von den Ausmaßen wie auch vom Gewicht ordentlich abspecken konnte? Sicher, bei 17″ sind bei der Größe irgendwo Grenzen gesetzt (nach unten) aber zumindest kann man ihn ja mittlerweile etwas dünner ausführen.
        Dürfen die Geräte eigentlich nach dem Test behalten werden? Dann hättest Du auch jeden Fall ein tolles “Spielzeug”, ich würde dich drum beneiden.

        • Also an ein Ultrabook kommt er von den Maßen nicht ran. Dünner als mein privates Notebook ist er aber in jedem Fall. Privat nutze ich bislang ein 15,6″ Acer Notebook. Mittlerweile knapp 3,5 Jahre alt. Mit Core i3, aber nur 1366×768 Bildschirmauflösung…
          Geplant ist, dass die Testgeräte mitte Januar wieder zurückgehen.

          • Das “geplant ist…” war wichtig in dem Satz ;-) Wer weiss, was da eventuell noch kommt.
            Von den Bildern her würde ich jetzt auch vermuten, dass er an sich schmal ist. Ultrabook bedeutet ja auch nicht immer nur Vorteile. Irgendwo muss die Technik ja auch bleiben und wenn zu wenig Platz ist könnte die Ausstattung darunter leiden.

  2. Hi Raffi,

    erstmal herzlichen Glückwunsch zur aktiven Teilnahme an dem Projekt! Ich hatte mich auch beworben aber dieses Mal war das Glück nicht auf meiner Seite. Sei´s drum.

    Ich würde mich freuen wenn Du folgendes testest:

    Grundsätzliches:

    – Akkulaufzeit
    – Helligkeit des Displays (im Freien bei Sonnenschein)
    – Mobilität
    – Lautstärke

    Spezielles:

    – Wie einfach gestaltet sich Leap Motion?
    – Wie alltagstauglich ist Leap Motion?
    – Wie oft nutzt Du Leap Motion?
    – Was lässt sich alles durch Leap Motion steuern?

    Danke für deine Mühen und

    Liebe Grüße

    • Hallo Rocstarrr,

      danke für deine Vorschläge. Ich habe bereits schon einen Teil des Testberichts vorgeschrieben. Mit der Akkulaufzeit, Mobilität und Lautstärke habe ich mich schon ausgiebig beschäftigt. Die Helligkeit des Display steht an sofort auch auf meiner Testpunkt-Liste. Dafür müsste sich nur die Sonne mal blicken lassen.

      Zu Leap-Motion wird noch ein gesonderter zweiter Artikel folgen, in dem ich auf die von dir genannten Punkte eingehen werde.

      Viele Grüße,
      Raffi

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient nur dem Spamschutz.